Frankenfoto FOTOkurier Onlinemagazin :: Projekte von Michael Graul
Private Webseite von Michael Graul · Frankenfoto - Projekte rund um das Thema Fotografie, mit Galerien und vielen Datenbanken.

 

 Home   FOTOKurier   Galerie   Gästebuch   Links   Datenblätter   Lexikon   Workflows   Onlinehilfe   Rezepte   Forum   Kontakte 
 Technische Daten    Zeitsuche    Alphabetsuche    Workflows    Onlinehilfe    Rezepte    Suchen    Admin 
 
Suchbegriffe im Glossar Total: 687
 Alphabetsuche  E 
Elektronenblitzgerät · Seite 1

Die in der Fotografie am weitesten verbreitete künstliche Lichtquelle, die Licht von kurzer Dauer aber hoher Intensität bei einer Farbtemperatur von ca. 6000°K (Tageslicht) abgibt. Das Elektronenblitzgerät existiert als kleines Einbaugerät in Sucher- oder Spiegelreflexkameras, als leistungsstärkeres Hand- oder Stabblitzgerät oder als netzabhängiges Studioblitzgerät. Das Funktionsprinzip ist bei allen Typen gleich. Ein Elektronenblitzgerät benötigt eine Stromquelle, einen Kondensator und eine Blitzröhre. Der Blitzkondensator wird über einen schwachen Gleichstrom (bei netzunabhängigen Kleingeräten aus Batterien oder Akkus) aufgeladen. Die Blitzröhre ist mit Edelgas gefüllt, welches durch das Anlegen einer hohen Spannung ionisiert, d.h. elektrisch leitend wird. Dazu sind je nach Größe der Blitzröhre 1000 Volt und mehr erforderlich. Im Moment der Auslösung wird die Blitzröhre von der Kondensatorspannung ionisiert und der Kondensator kann sich entladen. Dabei entsteht für kurze Dauer (ca. 1/1000 Sekunde oder kürzer) ein heller Lichtblitz in der Blitzröhre. Computerblitzgeräte sind darüber hinaus in der Lage, während des Auslösevorgangs die Belichtung zu messen, und die Lichtmenge entsprechend zu dosieren. Moderne Elektronenblitzgeräte werden während der Belichtung von der Kamera gesteuert, welche die Blitzbelichtungsmessung durch's Objektiv durchführt (TTL-Blitzfunktion). Geräte für Autofokus-Spiegelreflexkameras verfügen zudem meist über einen zusätzlichen Rotlichtsender, der ein dunkelrotes Licht abstrahlt, wenn das Umgebungslicht zur korrekten automatischen Fokussierung nicht mehr ausreichend ist. Elektronenblitzgeräte tauchten 1952 auf dem Markt auf.



© Dieser Artikel, wie auch der Rest der Webseite, unterliegt dem Urheberrecht. Alle Rechte liegen bei mir oder den jeweiligen Autoren. Jegliche Nutzung bedarf meiner ausdrücklichen und schriftlichen Genehmigung! Michael Graul



Autor: bernie Angesehen: 1514 Beitrag drucken Bearbeiten
Letzte Änderung: 28.06.2004, 10:32 Rezensionen: 0  Rezension schreiben 
Mitglieder Online: keine registrierten Benutzer Online


Deine IP-Nummer lautet 54.145.117.60 und wird bei jeder Aktion geloggt, zu unserer Sicherheit!
© Michael Graul · Frankenfoto 1994 - 2017 - Michael Graul [ PHP, MYSQL, HTML, JAVA ] CMS Release 2.8.1 ¬ ··22.12.09·· ¬ Frankenfoto Design ¬ CMG-Design ¬ Content Management System ( CMS ) Technologie für jeden Bereich
Alle Warenzeichen, Logos, Produktnamen allgemein und die damit verbundenen Rechte sind Eigentum der jeweiligen Firmen, Personen oder Inhaber.
 

Zeit zur Generierung der Seite: 0.09 Sekunden.
Optimiert für FireFox. Getestet mit dem IE ab Version 7, FireFox und Iron. Bei anderen Browsern aus der Browserauswahl kann es zu Darstellungsfehlern kommen! Ich rate davon unbedingt ab!
PHP Web Stat - Counter 2.6

Online : 0 | Heute : 8 | Gestern : 12 | 11/2017 : 331 | 10/2017 : 566 | Maximum : 146 | Ø/Tag : 29 | Gesamt : 46822

Der Counter zählt nur reale Rechnerzugriffe, diese bleiben dann 24 Stunden gespeichert! Seit bestehen der Seite gab es 523549 Zugriffe.


Klicke hier TOP HITs - Die Besten Seiten und stimme für diese Seite!   Für meine Seite voten  ThumbSniper  PAGERANK

Canon, Nikon, Sigma, Tamron, Tokina, Hama, Lobo, SanDisk, ADATA, Kingston, Belkin, Microsoft, Apple, SUN, Adobe, Photoshop, Photokina sind eingetragene Warenzeichen ®, die Rechte liegen bei den jeweiligen Inhabern!

CSS ist valide!